Der ganz normale Wahnsinn

Ich verlasse dich

Ich verlasse dich, jeden Tag ein bisschen, jeden Tag aufs Neue. Ich verlasse dich am Morgen und am Abend und immer mal wieder zwischendurch. Mal verlasse ich dich in Gedanken, dann verlasse ich dich in Worten, aber die wirklichen Abschiede sind für uns die der Taten. Ja, ich verlasse dich immer wieder, bleibe nicht bei dir und höre nie auf zu gehen.

Und ich weiß, dass du manchmal Angst hast und ich weiß, dass du auch zweifelst. Ja, ich weiß, dass du dir manchmal Sorgen um mich machst und fürchtest, wir würden uns nicht wieder sehen. Doch ich verlasse dich, sag dir, wir können es schaffen, versichere dir, dass du mir vertrauen kannst. So schwer es mir oft auch fällt, dich loszulassen, ich werde immer wieder gehen.

Ich verlasse dich und du fragst immer, warum, jedes Mal stellst du die gleiche Frage und ich gebe dir die Antworten. Du nennst mir Gründe zu bleiben und ich dir meine zu gehen und ja manchmal, bleibe ich dann noch ein bisschen, doch nur um etwas später zu gehen. Ich weiß nicht immer, ob es richtig ist, wohin ich gehe, aber dass es wichtig ist, dass wir uns danach wiedersehen.

Ich verlasse dich.
Ich verlasse dich, doch nur um dich nach jedem Mal ein bisschen besser zu sehen.

26.5.15 21:55

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL